Gotthard-Tunnel: Signale Koppe 2007

<< zurück - Startseite - rauf - weiter >>

 

Diese Objekte befinden sich außerhalb der Tunnelachse
Die angegebenen Koordinaten sind in CH1903 angegeben
(Genauigkeit Lage +/- 2cm, Höhe +/- 4cm, falls keine abweichende Bemerkung)
Visualisierung in Google-Earth(c) mit Overlay [407]

Bäz
(y = 687.633,393 / x = 166.547,368 / h = 1.795,917)

 

Das ursprüngliche Signal ist noch teilweise erhalten, jedoch nicht mehr in seiner ursprünglichen Position. Die ursprüngliche Position ist durch einen neuen Festpunkt erhalten, Teile des Signals wurden in unmittelbarer Nähe aufgestellt. Das Mauerwerk ist nicht mehr vorhanden.

 

Hier zeigt sich gleich ein zweites grundlegendes Problem beim Aufspüren der alten Signale: Ein Signal ist zwar vorhanden, jedoch nicht mehr an der ursprünglichen Position oder nicht mehr vollständig. Die Entscheidung, was der "richtige" Triangulationspunkt ist, kann oftmals erst nach genauem Studium der Originaldokumente und einem entsprechenden Netzvergleich erfolgen.

Bei diesem Signal sind wir zunächst in der Euphorie unseres ersten Sucherfolgs davon ausgegangen, dass das Signal an seiner alten Stelle steht und entsprechend aufwändig wurde seine Position bestimmt. Bei der Auswertung der Daten zeigte sich jedoch, dass die richtige Position heute durch den danebenliegenden Festpunkt angezeigt wird.

 

Das Signal mit Blick auf Andermatt

 

Messung zweier exzentrischer Punkte Messung am Festpunkt
(entspricht der urspr. Signalposition)
Ablesung am inneren Messpunkt Ablesung am Festpunkt Aufmerksame Beobachter des Geschehens

 

Durchmesser der Steinscheibe und des Eisenrohrs
Der Durchmesser der Scheiben entspricht den Angaben von Koppe. Der des Rohres hingegen ist um einiges geringer (5cm anstatt 7-10cm)

 

Höhe der Steinscheiben
Entspricht den Angaben Koppes.

 

Strasse von der Schöllenen hinauf zum Signal.
Zur Befahrung wird eine Bewilligung der Militärverwaltung benötigt (kostenlos erhältlich in Andermatt)

Die Position des Rohrs konnte nicht direkt gemessen werden, da es nicht mehr senkrecht steht. Es wurden zwei exzentrische Punkte vermessen und mit nebenstehender Konstruktion die Mitte des Rohres bestimmt.

In der späteren Auswertung zeigte sich aufgrund von Winkelabweichungen, dass das Rohr unmöglich die alte Position haben kann. Tatsächlich entspricht der exzentrische Festpunkt der ursprünglichen Signalposition.

Die Messungen ergeben auch eine zusätzliche Genauigkeitsabsicherung:
Der per GPS gemessene Abstand der Punkte Bäz und BäzInt beträgt 1,378 m. Der per Messband ermittelte und auf die Horizontale projezierte beträgt 1,362 m. Die Differenz beträgt somit nur 1,6 cm und liegt damit im Bereich der durch die Referenzmessung gewonnenen Genauigkeitsabschätzung.

 

 


Gütsch
(y = 689.332,494 / x = 167.914,310 / h = 2.184,082)

 

Das Signal ist in einem erstaunlich guten Zustand erhalten, jedoch nicht mehr exakt an seiner ursprünglichen Position.

 

Das Signal entspricht in fast allen Punkten den Beschreibungen von Koppe. Daher gingen wir lange Zeit davon aus, dass es sich in der ursprünglichen Position befindet, was leider nicht mehr der Fall ist.

Das Signal in seiner ganzen Pracht GPS-Messung Blick auf Göschenen
Ungefähre Position des Observatoriums

 

Durchmesser... und Höhe würden stimmen. Meinen sicherlich auch die Murmeltiere.

 

Dass es sich nicht um die ursprüngliche Position handeln kann, zeigte der Netzaufbau mit den Signalen Stock und Bäz. Die berechnete Position weicht ca. 83 cm von der heutigen Signalposition ab, erfüllt aber alle Winkel- und Abstandsbedingungen. Wir gehen davon aus, dass sich an dieser Position ein Festpunkt befindet, der bislang aber von uns übersehen wurde. Eine Abklärung ist für die nächste Expedition vorgesehen.

 


Loitascia
(y = 689.271,023 / x = 155.787,783)

 

Das ursprüngliche Signal  ist nicht mehr vorhanden. Jedoch wurde es in der Vergangenheit durch einen Festpunkt mit der gleichen Position ersetzt.

 

Der Punkt liegt an einer exponierten Stelle vor dem Gotthardpass und bietet eine hervorragende Rundumsicht. 

GPS-Messung mit Blick auf Airolo

 

Blick nach Westen auf das Signal Crasso di Dentro und den Fibbia-Gipfel Blick nach Osten


Sasso della Boggia
(y = 690.118,500 / x = 151.454,810)

 

Das ursprüngliche Signal  ist nicht mehr vorhanden. Jedoch wurde es in der Vergangenheit durch einen Festpunkt mit der gleichen Position ersetzt.

 

Der Festpunkt ist ebenfalls nicht mehr vorhanden, jedoch wurde die ehemalige Position mittels der Versicherungspunkte rekonstruiert.

Gesamtansicht:
Ehemaliger Signalpunkt (links), Versicherung B (rechts), Versicherung C (Antenne)

 

Die Reste des ehemaligen Signals
An dieser Stelle ein Dank an die Assistentin
Blick auf Airolo und den Gotthardpass

Die beiden Versicherungspunkte wurden mittels GPS vermessen. Die Signalposition (BoggiaGPS) wurde aus den im Versicherungsprotokoll angegebenen Entfernungen mittels Bogenschnitt berechnet. 

Die so berechneten Signalkoordinaten liegen nur 1,27 cm von den im Protokoll angegebenen Koordinaten (BOGGIA) entfernt, sodass der Punkt als identifiziert angenommen wird.



Stock
(y = 690.572,141 / x = 168.350,846 / h = 2.479,352)

 

Das ursprüngliche Signal von Koppe ist nicht mehr vorhanden. Jedoch wurde es in der Vergangenheit durch einen Festpunkt in der vermutlich gleichen Position ersetzt.

Hier zeigt sich gleich ein grundlegendes Problem der Zustände der alten Signale: Die meisten waren geschickt positioniert, um weit sichtbar zu sein. Leider waren diese Stellen auch während der Kriegszeiten für militärische Bauten interessant, sodass im Zweifel die Signale abgebrochen oder durch einfache Festpunkte ersetzt wurden.

 

Das Signal liegt auf dem Gipfel an einer recht exponierten Stelle. Der neue Festpunkt und ein Versicherungspunkt Blick in Richtung Andermatt

<< zurück - Startseite - rauf - weiter >>